Satzung

Satzung des Vereins “EIN RAUM FÜR MÜLHEIM e.V.”

In der gültigen Fassung vom 31.10.2017.

 

§1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen “EIN RAUM FÜR MÜLHEIM e.V.” und hat seinen Sitz in Köln.

§2 Die Gemeinnützigkeit

Der Verein “EIN RAUM FÜR MÜLHEIM e.V.” verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige, mildtätige Zwecke und Ziele im Sinne des Abschnittes “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

§3 Ziel und Zweck

Ziel und Zweck des Vereins sind:

  • Die Förderung von Gemeinschaft und Zusammenhalt im Viertel.
  • Die Förderung sozialer und kultureller Aktivitäten sowie des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger und mildtätiger Zwecke.
  • Die Förderung von Inklusion und Integration sowie der Hilfe für politisch, rassisch oder religiös Verfolgte, Flüchtlinge, Vertriebene sowie Behinderter.
  • Die Förderung von Kunst und Kultur.
  • Die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.
  • Eine Förderung der Rheinischen Brauchtumspflege.

Die Satzungszwecke werden insbesondere verwirklicht durch:

  • Kulturelle Veranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Kleinkunst, Ausstellungen und ähnliches).
  • Diskussionsforen für Themen wie Lebensqualität, Arbeit, unsere Umgebung, Auslotung bürgerlicher und politischer Handlungsmöglichkeiten.
  • Kochen und Bewirtung im Sinne einer gemeinnützigen ‘Küche für Alle’.
  • Gruppenabende für Gesellschaftsspiele, Kicker, Schachturniere und ähnliches.
  • Die Förderung und Initiierung von gemeinschaftlicher Selbsthilfe und Projekten.

§4 Die Tätigkeit des Vereins

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er darf keine juristische oder natürliche Personen begünstigen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen.

Der Verein ist parteipolitisch neutral und überkonfessionell.

§5 Die Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  • die Mitgliederversammlung,
  • die außerordentliche Mitgliederversammlung,
  • der Vorstand.

§6 Die Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium des Vereins. Der Abstand zwischen zwei ordentlichen Mitgliederversammlungen sollte nicht mehr als 15 Monate betragen.

(2) Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung sowie Zeit und Ort der Versammlung mindestens zwei Wochen vor dem Zusammentreten ein. Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor Zusammentreten der Mitgliederversammlung an den Vorstand zu richten.

(3) Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Zur Änderung der Satzung bedarf es einer 2/3-Mehrheit sämtlicher Mitglieder des Vereins. Sollten auf einer Mitgliederversammlung weniger als 2/3 sämtlicher Mitglieder erschienen sein, kann die nächste Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit aller anwesenden Mitglieder über die Satzungsänderung entscheiden. Auf dieses Verfahren ist bei der Einberufung der Mitgliederversammlung schriftliche hinzuweisen. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Protokollanten und von der/m Vorsitzenden oder einer/m Beisitzer/in zu unterzeichnen.

§7 Die außerordentliche Mitgliederversammlung

Der Vorstand ist verpflichtet, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens 1/10 der Mitglieder dies beantragt. Er ist berechtigt, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn er dies für notwendig hält.

§8 Der Vorstand

(1) Der Vorstand wird auf regulär ein Jahr von der Mitgliederhauptversammlung gewählt. Stehen mehrere Kandidaten/innen für eine Position zur Wahl, muss eine/r der Kandidaten/innen mindestens eine 2/3-Mehrheit erzielen. Wird dies im ersten Wahlgang nicht erreicht, so reicht für die Wahl im zweiten Wahlgang eine einfache Mehrheit.

(2) Bei Stimmengleichstand ist das Ergebnis aus dem ersten Wahlgang hinzuzuziehen.

(3) Der Vorstand besteht aus:

  • Vorsitzende/r
  • Stellvertretende/r Vorsitzende/r
  • Kassierer/in
  • Beisitzer/innen

Die/Der Vorsitzende und die/der Stellvertreter/in vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Die/Der Vorsitzende und die/der Stellvertreter/in sind jede/r alleinvertretungsberechtigt.

Der Vorstand kann um eine gerade Anzahl an Beisitzer/innen ohne geschäftsführende Funktion erweitert werden. Die Anzahl der Beisitzer/innen wird vor ihrer Wahl von der Mitgliederversammlung per Votum bestimmt.

(4) Über Sitzungen des Vorstands werden Ergebnisprotokolle geführt, die den Mitgliedern zugestellt werden.

(5) Die Sitzungen des Vorstands sind vereinsöffentlich.

§9 Tätigkeitsbereicht und Kassenprüfung

(1) In der ordentlichen Mitgliederversammlung hat der Vorstand einen schriftlichen Tätigkeitsbericht vorzulegen.

(2) Die Mitgliederversammlung wählt mindestens eine/n Kassenprüfer/in, die/der die Rechnungsführung und Vermögensverwaltung des Vereins zu überprüfen hat.

§10 Die Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft in dem Verein “EIN RAUM FÜR MÜLHEIM e.V.” steht allen Menschen offen, die sich zu den Zielen des Vereins bekennen und auch bereit sind, in diesem Sinne aktiv zu werden.

(2) Der Verein setzt sich aus ordentlichen Mitgliedern und Fördermitgliedern zusammen.

(3) Der Antrag auf Mitgliedschaft erfolgt schriftlich. Über den Antrag entscheidet der Vorstand.

(4) Die Mitglieder wirken freiwillig und ehrenamtlich an der Verwirklichung der Ziele des Vereins mit. Die Rückerstattung von Auslagen sowie die Erstattung von Aufwandsentschädigungen bleiben hiervon unbenommen.

(5) Die Mitgliedschaft endet durch eine schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied.

(6) Es wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben. Hierzu soll ein Dauerauftrag eingerichtet werden. Über die Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung. Bei Mitgliedern ohne oder mit geringem Einkommen kann der Vorstand über einen verringerten Beitrag oder Erlass des Beitrags entscheiden.

(7) Es besteht die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft. Fördermitglieder bekennen sich zu Zielen und Zwecken des Vereins und wollen diese tätig und/oder finanziell unterstützen. Die Höhe eines Fördermitgliedsbeitrags wird gemeinsam durch Vorstand und Fördermitglied bestimmt. Fördermitglieder sind nicht stimmberechtigt in der Mitgliederversammlung.

§11 Ausschluss

(1) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich den Interessen des Vereins zuwider handelt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit.

(2) Ist ein Mitglied länger als ein Jahr mit seinem Beitrag im Rückstand, so kann es nach obigem Verfahren ausgeschlossen werden.

§12 Die Mittel des Vereins

Die Mittel des Vereins dürfen ausschließlich für die satzungsmäßigen Zwecke des Vereins verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

§13 Die Auflösung des Vereins

Der Verein kann nur durch Beschluss der Mitglieder- oder außerordentlichen Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit aufgelöst werden. Mit dem Vereinsvermögen wird gemäß §14 verfahren.

§14 Die Verwendung des Vermögens bei Auflösung

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das gesamte Vermögen des Vereins an den gemeinnützigen Verein “HEIMAT FÜR ALLE KÖLN e.V.” in Köln-Mülheim.

§15 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§16 Das Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung tritt am Tag der Zustellung der Anerkennungsurkunde in Kraft.

Köln, den 31.10.2017

cropped-ein-raum-fc3bcr-mc3bclheim-logo-706x320-e15361938481515.jpg„Wir geben Mülheim einen Raum: Die Bürgerstube – kulturell, sozial & politisch – Ein Raum für Mülheim!“

Theke dark1

 

 

Werbeanzeigen
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close